Individuell von Ort zu Ort

Engadin Durchquerung mit Komfort, 120 km | 2017

Reiseverlauf

1.Tag, Sonntag: Individuelle Anreise nach Maloja
Individuelle Anreise nach Maloja. Kostenlose Parkmöglichkeit am Hotel, Abendessen.

Je nach Ankunftszeit können Sie hier schon die ersten Meter auf den Loipen rund um Maloja ziehen.

2.Tag, Montag: Von Maloja ins Fextal (ca 22 km)
Die klassischen Langläufer besuchen heute eines der einsamsten Hochtäler im Engadin. Über leicht kopiertes Gelände geht es von Maloja über Isola hinauf ins Fextal. Isola ist bekannt als kleine Halbinsel, die im Sommer nur mit dem Schiff oder zu Fuss zu erreichen ist. Im Winter wird Isola von ca sechs Familien bewohnt, ein kleines Restaurant mit einer herrlichen Sonnenterasse ist weit berühmt für seine Polenta. Das Fextal ist autofrei und nur für klassische Langläufer zugängig. Die Skater laufen über den See nach Sils und zurück über die Halbinsel Isola. Die Strecken lassen sich je nach Kondition kürzen oder verlängern.

Am Nachmittag Rückkehr ins Hotel Pöstli. Besteht die Möglichkeit zum Besuch des Giovanni Segantini Ateliers, Abendessen im Hotel.

3. Tag, Dienstag: Von Maloja nach Pontresina (ca 21 km)
Heute geht es auf die Originalstrecke des Engadiner Skimarathons. Flach überqueren Sie den zugefrorenen Maloja See über Sils nach Surlej. Breite Loipen und langes Gleiten lassen die Zeit wie im Flug vergehen. In Surlej kommen Sie an dem Wahrzeichen des Oberengadins vorbei – der am See gelegenen und schon von weitem erkennbaren Burg aus dem 17. Jahrhundert. Mittagsrast in Surlej, denn hier ist die Hälfte der Strecke bereits geschafft. Nach dem Mittag geht es weiter, entlang der alten Skisprungschanze durch den Starzer Wald hinab nach Pontresina. Das Hotel Station in Pontresina liegt direkt an der Loipe, Ihr Gepäck steht schon vor Sie bereit. Abendessen im Restaurant Bahnhöfli direkt neben dem Hotel.

4.Tag, Mittwoch: Von Pontresina zum Rosegg Gletscher (16 km)
Das Roseggtal ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Oberengadin – nicht zuletzt durch seine spektakuläre Sicht auf den Rosegg Gletscher am Ende des Tales, der hier zum Greifen nahe scheint. Leicht ansteigend zieht sich die klassische Loipe durch lichte Wälder. Immer wieder erscheint die Gletscherwelt und die bis knapp 4000 Meter hohen Berge in Laufrichtung, die Bernina, der einzigste Viertausender der schweizer Ostalpen, trohnt über dem Tal. Das Rosegg Bergrestaurant bietet nicht nur eine eindrückliche Aussicht sondern auch eine fantastisches Dessertbuffet, an dem Sie die verlorenen Kalorien wieder auffüllen können. Nach der Mittagspause geht es auf einer anderen, leicht abfallenden Loipe zurück ins Tal nach Pontresina. Möglichkeiten für eine Dorfbesichtigung oder einem Besuch in der Schaukäserei.

Die Skater gleiten über die Rennstrecke ins Val Rosegg, erreichen aber auf dieser Loipe aber nicht das Ende des Tales. Dafür laufen die Skater weiter bis in das Val Morteratsch – einem mindestens ebenso eindrücklichen Hochtal bis zum Fusse des Morterasch. Rückkehr und Abendessen im Hotel.

5.Tag: Donnerstag: Von Prontresina nach Zuoz (19 km)
Heute geht es weiter Richtung Unterengadin – entlang dem Inn, der in Maloja entspringt. Von Pontresina aus führt die Loipe flach an Samedan und Bever vorbei. Hier wird das Tal breiter, meistens treibt Sie ein leichter Rückwind voran, die berühmte Maloja Brise. In La Punt, einem kleinen Engadiner Dorf, werden die Ski für weniger Meter abgeschnallt. Vorbei laufen Sie an den typischen Engadiner Häusern mit ihren dicken Mauern, bis Sie nach 500 Metern die Ski wieder anschnallen können. Nach einer Mittagsrast in La Punt geht es über den Golfplatz leicht kupiert bis nach Zuoz. Einchecken im Hotel, Abendessen.

6.Tag, Freitag: Von Zuoz nach Zernez und zurück mit der Bahn nach Zuoz (21km)
Heute geht es weiter Richtung Unterengadin und damit auf die letzte Etappe dieser Engadindurchquerung. Von S-chanf führt die Loipe auf der rechten Talseite entlang durch dichte Arvenwälder. Während auf der linken Seite weit unten der Inn fliesst, führt die Loipe bergwärts entlang. Drei Aufstiege und Abfahrten sind zu bewältigen, bis sich das breite Tal um Zernez öffnet. In einer rasanten Abfahrt geht es hinunter bis nach Zernez. Restaurants laden zum Verweilen ein. Die Räthische Bahn bringt Sie zurück nach S-chanf, wo Sie den letzten Abend der Engadin Durchquerung bei einem schmackhaften Abendessen mit Engadiner Spezialitäten verbringen.

7.Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit der Verlängerung. Gerne kümmern wir uns um Ihre Transfermöglichkeiten zum Bahnhof nach St Moritz oder zum Ausgangspunkt nach Maloja. Hier können wir Ihnen gerne verschiedene Varianten anbieten.

Aufgrund von Wetter- und Schneeverhältnissen kann sich die Streckenführung ändern.

deutsch français italiano english